Yoga als Lebensweg – systemisches Stellen

 

Du hast ein Lebensthema, mit welchem du an deine Grenzen gekommen bist und weißt nicht weiter oder du brauchst Rat, um Sichtweisen zu ändern und wie du das machen könntest?

Im Hatha Yoga beschäftigen wir uns hauptsächlich mit den Asanas und der Atmung.

Doch es gehört noch viel mehr dazu, um Samadhi, die Glückseligkeit, in uns wieder zu erwecken.

Oftmals geraten wir im Alltag in Konflikte mit uns selbst oder in zwischenmenschlicher Beziehung jeglicher Art. Ob in der Familie, Partnerschaft, Freundschaft, Arbeit, Verein, etc. Wir alle leben im sozialen Miteinander und es gibt immer wieder Themen, die uns „antriggern“. Dieses Miteinander wird in den ersten beiden Stufen des achtgliedrigen Pfades nach Patanjali beschrieben:

  • Yama: Der Dienst am Du. Das bedeutet: der Umgang mit der Umwelt (bezogen auf die Menschen, die Flora und Fauna, der Erde) in allen Lebensbereichen.
  • Niyama: Der Dienst am Ich. Das bedeutet: der Umgang mit uns selbst. Welche Einstellungen wir haben, wie wir mit unserem Körper umgehen, welchen Lebensstil wir leben, wie bewusst wir mit uns selbst umgehen.

Viel zu oft erwarten wir, dass sich die Dinge im Außen klären müssen, dass Menschen (unser Gegenüber) sich anders verhalten sollen, damit es einem selbst gut geht.

Buddha sagte: „Jeder Mensch, dem Du begegnest, ist entweder Dein Freund oder Dein Lehrer.“

Oftmals führen diese Konflikte, die in uns selbst stattfinden, zu Stress, Angst und auch Krankheit. Diese liegen sehr häufig im Familiensystem. Es werden „Rucksäcke“ mit Themen getragen, die nicht in die eigene Lebensgeschichte gehören, sondern zum Leben eines Vorfahren. Diese unterschwelligen Hinweise sind uns meist nicht bewusst, weil sie im Unterbewusstsein verborgen liegen. Sie möchten gern gesehen werden, denn nur wenn sie ins Bewusstsein kommen, können diese aufgelöst werden.

Im Yoga sprechen wir von den fünf Kleshas, die fünffache Wurzel des Leidens. In ihr Liegen die Ursache und die Antwort für so manche Frage.

Ich schaue mit dir gemeinsam hin und wir finden den Lösungsweg. Wenn die Ordnung wiederhergestellt ist, können sich die Dinge bereinigen. Dein Lebensweg ist dann frei. Frei von der Altlast der Vergangenheit. Du kannst in deine Zukunft gehen, indem du im Hier und Jetzt dir DEIN LEBEN erschaffst, das wirklich deinem Lebensweg entspricht.

Übrigens: Auch die Wissenschaft hat dies erkannt. In der Epigenetik arbeitet man mit diesem Wissen, dass die Informationen, also Erlebnisse der Ahnen, vererbt bzw. übernommen werden.

Hier noch ein paar von ganz vielen möglichen Hinweisen für ein Ungleichgewicht im Familiensystem:

  • Das Gefühl haben, nicht „richtig“ zu sein
  • Keine innere Ruhe finden
  • Nach etwas suchen und nicht wissen nach was
  • Das Gefühl haben, es wird einem etwas verschwiegen (Familiengeheimnisse)
  • Abgenommene Versprechen/ Schwüre
  • Was auch begonnen wird, es mag einfach nicht gelingen
  • Das Gefühl haben, nicht das eigene Leben zu leben
  • Immer wieder demselben Typ von Menschen begegnen, der einem nicht gut tut
  • Keinen Ausweg aus dem „Hamsterrad“ finden
  • Sich ausgegrenzt fühlen
  • Das „schwarze Schaf“ in der Familie
  • Sucht
  • Krankheit

Gern helfe ich dir und unterstütze dich auf deinem eigenen Weg zur inneren Freiheit und zu innerem Frieden. Alles, was du brauchst, ist in dir. Auch die Lösung. Ich helfe dir, sie zu finden. Sprich mich gerne an.

Der Energieausgleich für eine Einzelaufstellung beträgt 60 € (ca. 1h).

Alles Liebe
Susann

living Yoga

Susann Uhlig
Rathausplatz 2
09376 Oelsnitz

info@livingyoga-erz.de
Tel. 0176 / 341 30 669

Meine Ausbildung wurde mitfinanziert durch den ESF.

Yogalehrerin Susann Uhlig